Donnerstag, 31. Mai 2007

Geburtsbericht

Am 28.05. morgens konnte ich mir noch nicht vorstellen, heute mein Kind zu bekommen, aber so ist das eben mit Kindern von Anfang an: Es kommt immer alles anders als man denkt. Ich hatte mittags wie die Tage davor ein bisschen Schleimabgang, diesmal allerdings nicht klar sondern dunkelblutig. Aber es war so wenig, dass ich mir noch keine Gedanken machte, weil ich ja auch wusste, dass der Schleimpfropf auch weit vor der Geburt abgehen kann.
Am Nachmittag war ich mit Lara noch zu Fuß auf einem etwas entfernten Spielplatz (halbe Stunde einfacher Weg) und konnte das aber gut bewältigen. Als wir wieder zu Hause ankamen hatte ich noch etwas Schleimabgang mit ein wenig hellem Blut und einen ziemlichen Druck auf meinem Becken, als würde das Baby seinen Kopf ins Becken drücken. Um 19 Uhr kam dann Schatzi von der Arbeit nach Hause und wir saßen so am Abendbrottisch während ich mich darüber beschwerte, wie unangenehm dieser Druck sei und dass das jetzt hoffentlich keine bleibende Schwangerschaftsbeschwerde werden solle. Schatzi brachte Lara ins Bett, die sehr müde war und ich saß noch ein wenig am Rechner. Um 21 Uhr realisierte ich dann, dass der Druckschmerz ziemlich wehenähnlich kam und ging und habe das sehr erfreut Schatzi mitgeteilt. Er nahm es aber sehr gelassen, so wie er eben ist: Wenns kommt, dann kommts. Um 21:30 machte ich dann noch ein Heublumendampfbad, wie es Stadelmann empfiehlt, weil ich gelesen hatte, dass das zu Anfang der Wehen eingesetzt helfen soll, das Gewebe aufzulockern. Um 22:30 konnte ich dann trotz noch sehr sanfter Schmerzen einschlafen.
Um 0:30 war der Nachtschlaf dann aber vorbei. Nachdem ich von einer gut erträglichen Wehe geweckt wurde konnte ich einfach nicht mehr einschlafen. Ich rechnete mir aus, dass es wieder ca. so lange wie bei Lara dauern würde, vielleicht ein bisschen kürzer. Und damit wären wir dann bis zum nächsten Mittag beschäftigt gewesen. Also wollte ich Schatzi noch ein bisschen Schlaf gönnen. Leider konnte ich damit vorerst aber auch mein Geburtszimmer nicht nutzen, das ja unser Schlafzimmer war. Mit einem Kirschkernkissen hinten und der Wärmflasche vorne waren die Wehen noch ganz gut auszuhalten, wenn ich auch schon ein bisschen leise vor mich hin tönte. Ich machte den Rechner noch mal an, surfte ein bisschen, las mich durchs Forum. Um 1:45 versuchte ich mich noch mal ins Bett zu legen, weil ich plötzlich daran denken musste, wie erschöpft ich nach Laras Geburt bzw. am Ende der Geburt war. Ich konnte aber nicht einschlafen, starrte auf die Uhr und machte einen Abstand von ca. 7 Minuten zwischen den Wehen aus.
Dann saß ich wieder am Schreibtisch, schrieb die Wehen auf: 1:50, 1:55, 2:02, 2:14, 2:19, 2:23, 2:24. Während der Wehen lief ich jetzt durchs Wohnzimmer, kreiste mit meiner Hüfte, tönte schon ein bisschen lauter.
Um 2:45 beschloss ich dann nach kurzer Absprache mit Schatzi (er wollte aber noch weiterschlafen), meine Mutter anzurufen, denn sie sollte ja, wenn es losgeht, Lara abholen. Sie hatte 2 ½ bis 3 Stunden Fahrtzeit und ich rechnete mit Laras Aufwachen zwischen 6 und 7. Sie wollte auch sofort losfahren. Ich hatte schon Laras fertig gepackte Tasche rausgeholt und wollte noch Griesbrei kochen und ein paar Brote für Lara schmieren. So stand ich also um 3:00 Uhr in der Küche und rührte im Griesbreitopf während ich plötzlich die Wehen gar nicht mehr lustig fand. Ich musste mich jetzt schon immer vor mir aufstützen und Aaaahte vor mich hin.
Um kurz nach 3 habe ich dann ziemlich unsanft Schatzi geweckt, damit er den Pool voll macht. Ich machte eine CD an und tanzte so singend durchs Zimmer während Schatzi Eimer schleppte und eine Folie unter das Bettlaken zog. Um 3:30 habe ich dann das erste Mal meine Hebi angerufen, ihr berichtet und sie fragte, ob sie kommen solle (sie hat eine halbe Stunde Fahrtzeit). Ich hatte aber das Gefühl, dass ich die Wehen so mit Schatzis Hilfe noch eine Weile ganz gut aushalten könne und ich war ja fest überzeugt, dass die Geburt noch eine ganze Zeit so weiter geht. Um 3:50 gingen mir Schatzis Vorbereitungen langsam auf die Nerven. Wann war er denn endlich fertig und konnte mir helfen? Die Wehen waren nicht mehr lustig. Ich veratmete sie jetzt immer im Vierfüßlerstand vor dem Bett hockend mitten im Weg, den Schatzi mit jedem Eimer auf dem Weg zum Pool nehmen musste. Ich rief meine Hebi an, sie solle bitte sofort kommen. Das war ca. um 4:00 Uhr. Ich war völlig fertig mit meiner Geduld, schrie bei jeder Wehe nach Schatzi, damit er mit seinem ganzen Gewicht auf mein Kreuz drückte. Dabei reichte das Tönen mir nicht mehr und ich schrie jedes Mal KOMM RAUS in einem ziemlich weinerlichen Tonfall. Nur so waren die Wehen noch erträglich, die mich schon fast zu zerreißen schienen. Gleichzeitig versucht ich ständig, mein Gesicht und die Schultern zu entspannen, weil ich im Geburtsvorbereitungskurs gelernt hatte, dass diese Muskeln direkt mit dem Beckenboden in Zusammenhang stehen und bei verspannter Haltung alle Wehen umsonst sein können. Der verzweifelte Gedanke beherrschte mich, diese schrecklichen Schmerzen noch Stunden aushalten zu müssen und wollte endlich ins Wasser. Im Nachhinein bin ich mir ziemlich sicher, dass dies schon die Übergangsphase ankündigte.
4:25 Plötzlich wurden die Wehen wieder deutlich schwächer und ich spürte schon den Anfang eines Pressdrangs, was mich ziemlich beunruhigte. Ich wusste, dass man nur bei geöffnetem Muttermund richtig pressen darf und jammerte vor mich hin.
Gleichzeitig war Lara von meinem Gebrüll aufgewacht und weinte in ihrem Zimmer voller Panik. Schatzi rannte nach dem nächsten Eimer – total gestresst, als ich ihn anherrschte, sich doch bitte mal um Lara zu kümmern, der Pool wäre nicht so wichtig. So hatte Schatzi Lara auf dem Arm und beruhigte sie im Nebenzimmer, der Pool war erst 2/3 voll und das Wasser noch zu heiß. Ich rief Schatzi, er solle die Hebi anrufen, ob ich pressen darf, denn ich hatte wirklich Angst irgendetwas kaputt zu machen. Ich robbte am Rand des Bettes in Richtung Pool, so dass ich auf Folie kniete – ich wollte ja nicht den Teppich einsauen – und zog meine Hose halb aus. Am Telefon meinte die Hebi, sie sei fast da und wenn ich pressen müsste dann könnte ich das vorsichtig machen. So presste ich bei der nächsten Wehe und merkte deutlich wie das Baby in den Geburtskanal rutschte und die Fruchtblase platzte. Glücklicherweise schien nur etwas Fruchtwasser vor dem Köpfchen gewesen zu sein und so lief nur ein bisschen heraus auf die Folie und meine Füße. Noch eine Presswehe presste ich so halbwegs mit bis ich endlich die Türklingel hörte.
Um 4:30 war meine ersehnte Hebi endlich da. Ich jammerte, dass alles blöd wäre und nicht so wie ich mir das vorgestellt hätte, der Pool noch nicht fertig war, ich Angst hätte zu pressen und sie hörte sie noch schnell die Herztöne des Babys ab: Die waren aber in Ordnung und regelmäßig. Während der ganzen Wehenzeit hatte ich auch oft noch die kleinen Füßchen treten gefühlt und war mir ziemlich sicher, dass alles in Ordnung war. Sie untersuchte mich bei der nächsten Presswehe. Das Köpfchen lag im Geburtskanal. Ich sagte, dass es beim halbherzigen Pressen schon so brannte und ich Angst hätte, wieder zu reißen. Sie fragt nach dem starken Kaffee, den wir machen sollten und gerade den hatte ich vergessen. Sie wollte nämlich den Kaffee auf einer Kompresse für den Dammschutz verwenden. So schlug sie vor, doch noch in den Pool zu gehen. Ich jammerte vor mich hin, dass ich mich nicht bewegen könnte, aber dann wollte ich doch ins Wasser. So veratmete ich halbpressend eine Wehe und stieg in den Pool. Blieb aber vorn über gebeugt stehen, weil es mir viel zu warm vorkam. Schatzi holte noch einen Eimer kaltes Wasser und ich presste noch eine Wehe bei der der Kopf schon deutlich nah ans Ende kam, er rutschte aber wieder ein Stück zurück. Dann konnte ich mich endlich ins Wasser sinken lassen und merkte eine deutliche Schmerzerleichterung als das Wasser meinen Bauch berührte. Die ganze Zeit war ich vorne über gebeugt gewesen und konnte mir auch keine andere Position vorstellen. Ich brauchte unbedingt etwas Festes zum Festhalten und so kam auch dann im Pool nur der Rand zum Darauf lehnen in Frage – das Tuch war mir viel zu wackelig. Nach 2 weiteren Presswehen, nachdem ich mich endlich überwinden konnte, gegen das Brennen zu pressen, war der Kopf draußen. Die Hebi passte auf, dass mein Po unter Wasser blieb (weil ja zu wenig Wasser drin war), aber das schränkte mich glücklicherweise nicht in meinem Bewegungsdrang ein. Während ich auf die nächste Wehe wartete bemerkte ich ganz beglückt, dass das Kind sich bewegte – es ging ihm also auf jeden Fall gut. Während der nächsten Presswehe musste ich noch mal ziemlich stark pressen um auch die Schultern herauszubekommen. Während des ganzen Pressens schrie ich ziemlich laut Ohhhh und Ahhhh – das hat mir sehr geholfen. Als das Baby herausflutschte schob meine Hebi es zwischen meinen Beinen zu mir und ich war total überrascht von diesem total mit Käseschmiere bedeckten Säugling, der da unter mir auftauchte. Es war 5:04. Ich nahm es auf den Arm und setzte mich an den Rand des Pools. Ganz anders als bei Laras war ich beim Anblick dieses Babys ganz aufgewühlt und gerührt. Die Hebi fragte, was es denn sei – ich hatte gar nicht daran gedacht – es war ein Junge.
Schatzi kam mit Lara herein – sie waren auch zwischendurch immer mal wieder da, aber meine Schreierei war für Lara aus der Nähe nicht ganz so gut zu ertragen. Lara rief sofort „Mama Baby funden“ und alle mussten lachen. Auch danach lief sie ganz aufgeregt um den Pool herum, rief „Baby Füße“, „Baby Hand“ und wollte „Ei“ machen. Ich saß im Pool starrte meinen unglaublichen Sohn an und wartete dass er anfing zu atmen. Das erste Mal seit dem Anfang der Geburt war ich etwas verunsichert und sorgte mich, obwohl ich wusste, dass ein Baby einige Minuten nach der Geburt Zeit hat, die es noch über die Nabelschnur versorgt wird. Meine Hebi war aber sehr ruhig und gab mir ein paar Mal während dieser 2-3 Minuten die Nabelschnur in die Hand, die noch pulsierte. Sie gab ihm ein Globuli und kurz danach rieb sie ihm ein bisschen was auf den Kopf und dann japste er auch schon nach Luft. Noch nicht ganz regelmäßig aber immer Mal wieder atmete er und gewöhnte sich an diese Welt. Wir warteten noch ein paar unschöne Nachwehen und mit ein bisschen Ziehen an der Nabelschnur, nachdem sie mich gefragt hatte, ob sie das dürfe, half meine Hebi der Nachgeburt auch noch auf die Welt.
Dann zog ich mit meinem Sohn auf dem Arm aufs Bett um und wir wurden schön warm eingepackt.

Ich habe ihn auf beiden Seiten gleich anlegen können (leider begleitet von fiesen Nachwehen) und nachdem die Hebi die Plazenta neben uns eingepackt hatte ließ sie mich, den neuen Erdenbewohner, der meine Brust seit der Geburt nicht verlassen hatte und Schatzi, der es mittlerweile geschafft hatte, dass Lara wieder schlief, für 1 Stunde allein.
Nachdem dann um 7:15 meine Mutter kam, die im Stau gestanden hatte, durfte sie abnabeln. Er wurde dann tief schlafend und zufrieden gemessen und untersucht.



Niklas Frederik wurde um 5:04 Uhr am 29.05.2007 geboren, ist 4090g schwer, 56cm lang und hat einen Kopfumfang von 36cm.



Ich bin an zwei Stellen oberflächlich gerissen, was aber nicht genäht werden musste und mir nur wenig Beschwerden macht. Auch wenn diese Hausgeburt überhaupt nicht so meinen Vorstellungen entsprach habe ich keine Sekunde an eine andere Möglichkeit gedacht. Diese Geburt hat das ganze Trauma der ersten wieder wettgemacht und ich bin so dankbar, dies erlebt haben zu dürfen.

Dienstag, 29. Mai 2007

Er ist da!

Heute morgen um 5:04 Uhr wurde Niklas Frederik bei uns zu Hause ins Wasser geboren.



Er wiegt 4090g, ist 56cm groß und hat einen Kopfumfang von 36cm.

Dienstag, 22. Mai 2007

38+4

Pünktliche Bauchbilder!




Und heute war meine zweite Hebamme da, die dann in der Endphase der Geburt dazukommt, um sich vorzustellen.
Sie hat Akupunktur gemacht :)
Ganz anders als "meine" Hebi. Aber auf jeden Fall auch gut.
Ich war etwas enttäuscht, dass sie nicht in den kleinen Zeh stechen wollte :(
In Laras Schwangerschaft hab ich in der 39. Woche diese wehenauslösende Nadel gesetzt bekommen. :( Und 5 Tage später war Lara da. Aber die Hebamme meinte, sie kennt das nur, dass man die nach dem Termin setzt.
Naja - dann dauerts eben noch ein bisschen...

Samstag, 19. Mai 2007

38+1

So, heute gibts erstmal die Bauchbilder von 37+4:






Und dann noch ein paar Bilder von unseren Geburtsvorbereitungen.

Das Geburtszimmer, sonst auch Schlafzimmer genannt ;)


Unser Bett.


Der Pool mit dem Tragetuch drüber (das ging jetzt glücklicherweise doch :) Schatzi hat eine Platte gebaut, so dass das Gewicht auf 4 Schrauben verteilt ist)


Der Pezziball, die Anlage für Musik und hinten der Kerzenständer.


Ein bisschen Zubehör. Die Funkuhr für den genauen Geburtszeitpunkt, die Duftlampe, das Handtuch, in das der Punkt nach der Geburt gewickelt werden soll und das Tote-Meer-Salz.


Der Pool nochmal aus der Nähe.


Und hier der Platz, an dem das zweite Wunder seine erste Windel anbekommt :)




Wie findet ihr das? :)

Ansonsten hab ich nicht viel zu erzählen, nur dass ich meinen geburtsvorbereitenden Maßnahmen ganz brav nachgehe.
- geburtsvorbereitende Akupunktur hat meine Hebi schon 2 Mal gemacht
- Dammmassage alle 2 Tage
- ein Eßlöffel geschroteter Leinsamen jeden Tag für die bessere Schleimbildung
- Himbeerblättertee jeden Tag 2 Tassen

Heublumendampfbad muss ich mich mal zu überwinden. Das ist zwar weder aufwendig noch schlimm, aber man muss sich halt mal ne halbe Stunde Zeit nehmen ;)

Bis bald. :)

Montag, 14. Mai 2007

37+3

Oje, jetzt hab ich vergessen, Euch ein wichtiges Ereignis mitzuteilen: Seit Freitag, also 37+0, sind meine Hebammen in Bereitschaft, denn nun darf ich zu Hause entbinden. :))) Ich freu mich sehr darüber. Wir haben jetzt so viel vorbereitet und jetzt muss nur noch der Punkt loslegen und sich auf den Weg machen. Innerhalb der nächsten 5 Wochen werde ich also meinen Punkt endlich im Arm halten :)
Ich habe jetzt doch einen Haken in der Decke, Schatzi hat eine Platte gebaut, die an 4 Schrauben in der Decke befestigt wird. So ist das Gewicht besser verteilt und er hat keine Angst mehr, dass uns die Decke auf den Kopf fällt. Wir haben den Schreibtisch aus dem Schlafzimmer ausgeräumt und das Bett soweit es ging zur Tür verschoben. Jetzt steht dort unser Geburtspool, darüber hängt das Tuch und daneben gleich der Pezziball und das Bett. :))) Dann kann ja nix mehr schief gehen :)
Ein Duftlämpchen haben wir auch gekauft und rote Kerzen für meinen großen Kerzenständer. Ich freu mich schon sehr auf die Atmosphäre.

Sowieso bin ich total positiv gestimmt. Das kann doch nur Gutes bedeuten :)

Nur Wehen oder irgendwas Geburtsankündigendes ist noch nicht in Sicht. Aber das wird sich schon zu entsprechender Zeit zeigen. Bei Laras Geburt hatte ich auch vorher gar keine Wehen oder Anzeichen und am Tag vor der Geburtsnacht hatte ich plötzlich unheimlich viel Schleim und Rückenschmerzen, die dann gegen Abend plötzlich kamen und gingen ;) Komisch. Das waren dann wohl Wehen.
Schatzi meinte eben: Also Donnerstag würde ihm passen, aber ich denke das wird wohl nix. 24 Tage vorm Entbindungstermin laut Eisprung - das ist wohl eher unwahrscheinlich.

Wir haben jetzt auch den einen Mietern hier im Haus Bescheid gesagt und den anderen einen Zettel ins Treppenhaus gehängt, auf dem folgendes steht:

HAUSGEBURT

Liebe Mitbewohner,
wir finden, das wunderbare und unvergessliche Erlebnis einer Geburt erlebt man bestenfalls im eigenen Zuhause. In gewohnter Umgebung, mit Menschen, die man liebt und zwei Hebammen, die einem zur Seite stehen.

Wir möchten unserem zweiten Kind also, wenn auch weiterhin nichts dagegen spricht, hier in unserer Wohnung auf die Welt helfen und möchten natürlich, dass alle Bescheid wissen.
Denn eine Geburt ist nun mal meist kein leises Ereignis, sondern kann auch laut sein und für Außenstehende oder unfreiwillige Zuhörer sehr ungewohnt wirken.

Wir möchten, dass Sie wissen, dass wir in keinster Weise ein Risiko eingehen, weder für Mutter noch für Kind. Uns stehen bestens ausgebildete Fachkräfte zur Seite, die auch nicht zögern würden, in schwierigen Situationen eine Verlegung ins Krankenhaus zu veranlassen.

Die Zeit, in der unser Kind zu Hause zur Welt kommen darf, beginnt am 11.05.2007 und endet am 14.06.2007.


In dieser Zeit bitten wir Sie also um Nachsicht und hoffen, dass auch Sie diesem Wunder der Natur mit Vorfreude entgegensehen.




Viele liebe Grüsse,
Familie .../ ...


Ich denke, das ist nett genug und wir haben uns vorher auch noch ein bisschen eingeschleimt ;) dass ich keine Hemmungen oder Ängste haben muss.

Und jetzt wollte ich euch noch ein paar nette Fotos zeigen :)
Wir waren nämlich am 30.04. bei der besten Fotografin der Welt :) und die hat tolle Fotos von Lara, Schatzi und mir, Uns dreien (vieren) und meinem Bauch gemacht.









Ach, ich bin so freudig aufgeregt :)))))) Bald wird dies ein Baby-Blog sein :))))))

Dienstag, 24. April 2007

34+4

Oh nein, jetzt ist mein Beitrag verschwunden :(((
Also nochmal:

Meine Bauchbilder:




Und nun zum Hebi-Besuch. Es war wieder sehr nett mit der Hebamme. Lara war am Anfang sehr verschreckt, aber dann hatte sie gar keine Probleme mehr damit, dass die Hebamme da war, auch nicht als sie an meinem Bauch gefühlt hat :)
Lara mag es nämlich gar nicht, wenn jemand etwas bei mir macht, ob Arzt oder Sprechstundenhilfe. Blutdruckmessen ist ganz schlimm. :(
Sie hat berichtet, dass sie jetzt gerade die erste Geburt in "meinem" Pool hatten und dass der sehr gut geeignet sei. In einer normalen Badewanne kann es schonmal Probleme geben zB im Vierfüßlerstand zu entbinden, weil das Baby ja mit dem Kopf unter Wasser bleiben muss und die Badewanne gar nicht so voll geht.
Sie hat mir Arnika-Essenz mitgebracht, aus der wir für die Geburt Eiswürfel machen sollen, wasserdichte Unterlagen fürs Bett und ein Öl, mit dem ich in der Eröffnungsphase der Geburt Baden soll.
Dann hat sie noch so einiges zu erinnern gehabt, was ich noch erledigen habe:
- mit der zweiten Hebamme einen Termin machen, damit ich sie auch vorher schon kennen lerne
- bei der Kinderärztin anrufen, ob sie auch die U2 macht (hab ich schon - ich soll nach der Geburt gleich anrufen und einen Termin ausmachen)
- mich mit Schatzi zusammen entscheiden, ob wir Vitamin K geben wollen, dazu hat sie mir eine Broschüre gegeben
- wegen der Plazenta-Problematik mal bei dem Labor nachfragen (hab gerade eine Email geschrieben)
- 100ter-Pack Vorlagen/Riesenbinden für die Geburt und das Wochenbett kaufen (gibts bei Schlecker)
- den Aufklärungsbogen durchlesen -> das Aufklärungsgespräch machen wir am Freitag nachmittag mit Schatzi zusammen
So, das wars schon ;) was ich erledigen muss, glaube ich.

Schatzi ist im Moment dabei, die hochklappbare Wickelablage fürs Badezimmer zu bauen, weil wir ja nachts nicht in Laras Zimmer das Baby wickeln können - da wacht sie ja auf. Kleidung habe ich noch von Lara genug - schon gewaschen im Schrank.
Wir müssen dann nur noch ein Dunkelrollo fürs Schlafzimmer besorgen, damit der Punkt gleich mitbekommt wann Tag und wann Nacht ist und den Heizstrahler fürs Badezimmer müssen wir noch besorgen und anbauen.

Aber zurück zur Vorsorge:
Sie hat mir heute Blut abgenommen für die Untersuchung auf Hepatitis B. Die sollte laut Mutterpass ab der 32. Woche bis Ende stattfinden.
Mein Bauchumfang war heute 102cm, der Punkt liegt brav in Schädellage. Insgesamt habe ich jetzt 10 kg zugenommen, mein Blutdruck war bei 105/60, Urin war in Ordnung. Herztöne waren wie immer toll zu hören und in Ordnung.
Das war es glaub ich, was ich so erzählen wollte ;)
Bis bald.

Montag, 23. April 2007

34+3

Hallo ihr lieben Blogleser.
Ich weiß, ich habe mein Schwangerschaftsblog sträflich vernachlässigt, aber heute kommt mal ein richtiger Bericht und nicht nur Bauchbilder. ;)

Frauenarztbesuch am 12.04.2007
Am 12.04. bin ich von der Tagesmutter um 13 Uhr gleich direkt zum Frauenarzt gefahren, obwohl wir dort noch 3 Stunden zu überbrücken hatten. Aber die Fahrt zurück nach Hause hätte 45 Minuten und von da zum Arzt nochmal so lange gedauert. Das wollte ich Lara dann doch nicht antun, 4 Mal am Tag 45 Minuten im Auto verbringen zu müssen. Wir haben dort (nach langem Suchen) dann auch einen wunderschönen Spielplatz gefunden, und das Wetter war einfach spitze. Der erste Tag, an dem es so warm war, dass man barfuß herumlaufen konnte.
Zumindest war das ein richtig schöner Nachmittag, der aber leider nicht durch einen schönen Abend abgerundet wurde. Beim Frauenarzt waren nämlich die Sprechstundenhilfe und der Arzt dermaßen unfreundlich. Letztes Mal waren sie dazu gerade Engel. Der Arzt sollte ja auch Vorsorge bei mir machen, nicht nur Ultraschall, hat aber weder vaginal untersucht, noch irgendwelche Fragen nach Beschwerden gestellt. Beim Ultraschall hat er eigentlich gar nicht gesprochen. Und hat uns danach ein Bild gegeben, was zwar nett ist, aber ziemlich schlecht gedruckt (wie er selber bemerkte). Hier ist es:

Die Werte beim Ultraschall waren alle in Ordnung, geschätztes Gewicht des Kindes 2386g (in 32+6). Puh, Laras drittes Screening war zwar etwas früher, aber sie hatte nur 1900g. Also schon deutlich schwerer. Und sie hatte bei Geburt schon 3925g. Das kann ja ein Spaß mit uns werden lieber Punkt ;) Hauptsache, Dein Kopfumfang ist nicht zu groß. In meinem Forum wurde jetzt ein Baby geboren, das hatte 39!!!!!!cm Kopfumfang - was für ein Horror. Laras 36cm haben mir vollauf gereicht!
Der Punkt liegt in Schädellage - aber das meinte ja schon die Hebamme beim letzten Mal - sehr brav :)
Und das war wohl der letzte Frauenarzttermin in dieser Schwangerschaft - komisches Gefühl.

Bauchbilder von 33+4
So, jetzt kommen die Bauchbilder, die ich letzte Woche nicht geschafft habe einzustellen, bevor morgen ja schon die nächsten kommen:




Krankenhaus-Besichtigung
Dann war ich letzte Woche Donnerstag (19.04.) bei der Kreissaal-Besichtigung in unserem Notfallkrankenhaus 30km nördlich von hier. Das ist vielleicht toll da. Wenn ich gerne im Krankenhaus wäre, dann war das wohl mein Entbindungsort Nummer 1. ;)
Die praktizieren Bonding super konsequent - das Baby wird nach der Geburt nicht angezogen, sondern der Mutter auf den nackten Oberkörper gelegt bis es die Brust gefunden hat.
Die haben dort Babybalkons als Babybettchen in den Zimmern - total schick.
Der Kühlschrank ist jederzeit zugänglich und man hat pro Schicht eine Schwester, die einen betreut. Das Konzept ist wirklich super, aber ich hoffe trotzdem, dass ich es nicht ausprobieren muss ;)

Geburtsvorbereitungskurs für Hausgeburten
Der hat auch am letzten Dienstag angefangen (17.04.). Das war richtig nett da. Wir haben viele Atemübungen gemacht und ich hab mich sehr wohl gefühlt. Die ersten 4 Abende sind ohne Männer und dann 3 Termine mit Männern, wobei Schatzi ja eh nicht mitkommen kann, weil er auf Lara aufpassen muss und ich dann echt nochmal überlegen werde, ob ich diese letzten Abende mitmachen möchte. Die eine, die nämlich auch alleine dort ist kommt nur zu den ersten 4 Terminen. Leider denke ich, dass Organisatorisches zum Thema Hausgeburt wahrscheinlich erst in den letzten Sitzungen besprochen wird. Das ist natürlich schade, aber vielleicht ist es ja auch ganz anders - mal sehen. ;)

Süßigkeiten-Entzug
Nachdem ich mich ja am Anfang der Schwangerschaft recht süßigkeitenarm ernährt hatte hab ich ja die letzten 2 Monate voll zugeschlagen. Eine Tafel Schokolade pro Tag war gar nichts :(
Und nachdem mir meine Hebi immer wieder sagte, dass das nicht gut sei und ich das ja auch weiß, habe ich es geschafft und bin seit 4 Tagen Süßigkeiten-frei :))))) Ich hoffe, das hält sich auch noch etwas ;)

Plazenta
Die Hebamme hatte mir ein Buch da gelassen, was man alles mit der Plazenta machen kann und ich war eigentlich voll begeistert davon (außer von der Vorstellung, sie roh zu essen ;) ). Aber ich wollte so gerne homöopatische Kügelchen daraus machen und sie außerdem trocknen und dann als Pulver gegen postpartale Depressionen nehmen, aber dann hat Schatzi mich erinnert, dass ich in der Schwangerschaft nicht nur Mengen an Paracetamol genommen hab, sondern auch ein Antibiotikum :((( In dem Buch steht, dass durch Medikamentenablagerung die Plazenta unbrauchbar wird :((
Das finde ich total schade. Werde zwar morgen nochmal die Hebi fragen, aber ich denke, ich muss mich von dem Gedanken verabschieden.

Geburtspool
Ich weiß nicht, ob ich es schon geschrieben hatte, aber der Geburtspool ist angekommen. :)))
Und jetzt haben wir auch eine Luftpumpe und eine Schmutzwasserpumpe dazu gekauft und haben den Pool am Wochenende mal ausprobiert. Baden im Wohnzimmer ist doch mal was anderes ;)
Das einzig Anstrengende ist das Wasser einfüllen. Es passen 400l rein und wir haben diesmal "nur" 24 Eimer (à 10 Liter) geschleppt.
Und da das mit den Eimern so aufwendig gar nicht ist (also nicht unzumutbar aufwendig ;) ), werden wir auf das Reinlaufen lassen mit dem Schlauch verzichten (wegen PVC-Belastung) und die Urzeit-Methode für die Geburt verwenden ;)

So, und morgen gibt es neue Bauchbilder und einen kleinen Bericht, da kommt nämlich die Hebi wieder zur Vorsorge :)

Dienstag, 10. April 2007

32+4

Nun bin ich 9. Monat :D
Und als hätte mein Körper ein Signal bekommen ist jetzt alles sooo anstrengend. :( Ostern war ich richtig fertig. Ich hab immer Schmerzen am rechten untersten Rippenbogen - wie bei Lara schon. :(
Am Donnerstag haben wir das 3. Screening. Ich freu mich drauf :)

Und hier die Bilder:


Aktuelle Beiträge

herzlichen glückwunsch!
hallo! hab gerade mal wieder nach 'geburtspool' gegoogelt...
antje (Gast) - 19. Jun, 09:34
Herzlichen Glückwunsch...
zu diesem schönen Jungen...und zu der Coolness...alle...
teufelchen1820 - 15. Jun, 20:17
Geburtsbericht
Am 28.05. morgens konnte ich mir noch nicht vorstellen,...
DaszweiteWunder - 15. Jun, 19:59
Herzlichen Glückwunssch
Hallo Ihr 3+1! Herzlichen Glückwunsch!!!- alles...
MamaMoni (Gast) - 31. Mai, 21:31
Oh, wie süß!!...
Oh, wie süß!! :) Herzlichen Glückwunsch...
Mona (Gast) - 31. Mai, 11:25

Links

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Web Counter-Modul

Status

Online seit 4021 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Jun, 09:34

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren